Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Oberflächenbehandlung Blockmaterial
#1
Moin,

ich hab mir günstig 2 Blöcke Necuron geschossen, 400er Dichte, aus denen ich eine zweiteilige Form fräsen lassen werde. Ich will damit:

- den Rand abkleben (jeweils bei beiden Formhälften)
- PVA-Trennlack aufspritzen (jeweils bei beiden Formhälften)
- Gelcoat transparent aufspritzen (jeweils bei beiden Formhälften)
- Fasern legen (jeweils bei beiden Formhälften)
- Tape entfernen
- dann auf einer Formhälfte eine Umlaufende Silikondichtung auflegen
- Cormat einlegen
- die zweite Formhälfte aufstülpen
- das Ganze mit eine paar Schrauben (die Formhälften bekommen eine Multiplexbasis) vorsichtig fixieren
- in einer Formhälfte sind Zu- und Ablauf
- das Ganze injizieren

Das Ganze ist ein Low-Budget-Projekt, das heißt das in der Regel alles improvisiert ist und nicht viel Geld Kosten soll. Daher auch das 400er Material, weil es recht günstig war. Kommen wir zur Kernfrage: wie schaffe ich nach dem Fräsen eine möglichst beständige Oberfläche, die styrolbeständig ist? Ich dachte daran eine Epoxy-basierte Grundierung/ Füller in einem ersten Schritt in die Poren einzureiben und dann mit einem geeigneten Medium überzuspritzen. Anforderungen an die Hilfsmittel: frei erhältlich, in kleinen Gebinden verfügbar (20 Liter Fass lohnt sich nicht Wink

Was ist nun der Weg möglichst elegant und preiswert eine wertige und haltbare Formoberfläche zu schaffen? Jede Formhälfte hat eine Fläche von etwa 500 * 150 mm²
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste